Pfarrkirche, Bad Deutsch Altenburg (Niederösterreich)

Das einleitende Bild ist vom selben Standpunkt aus aufgenommen wie jenes in meinem vorigen Post, nur geht der Blick hier nicht nach Nord-, sondern nach Südosten, genauer gesagt zur Pfarrkirche Mariae Empfängnis, die auf einer Erhhöhung am Ortsrand von Bad Deutsch Altenburg gelegen ist. Dieses Bauwerk ist sicherlich eines der prägnantesten Beispiele dafür, daß mittelalterliche Großkirchen meist nicht in einem Guß entstanden, sondern über Jahrzehnte und Jahrhunderte je nach Bedarf und Zeitgeschmack immer wieder erweitert und ergänzt wurden und am Ende nun einen recht zusammengestückelten Eindruck machen.

In Bad Deutsch Altenburg entstand zunächst ab 1213 das spätromanische Langhaus, eine Stiftung der Ritter Alban und Johann von Doerr, zweier Gefolgsleute des Babenbergerherzogs Leopold VI. Auf dem Photo ist davon fast nur das langgestreckte Dach zu sehen, da der Rest von davorstehenden Bäumen verdeckt wird. Umso prominenter ist dafür der wuchtige gotische Turm mit seinem fest gemauerten Steinhelm, der um 1350 im Westen an das Langhaus angebaut wurde. Wiederum etwas später, wohl um 1400, folgte dann der hohe, reich gegliederte spätgotische Chor, der in den architektonischen Details auffällige Übereinstimmungen mit zeitgleichen Wiener Bauten – etwa dem Stephansdom oder Maria am Gestade – zeigt.

Herausgekommen ist schlußendlich einer der spannungs- und abwechslungsreichsten Kirchenbauten des Mittelalters in Ostösterreich. Allen Stilwechseln und Veränderungen, welche die Kirche im Lauf ihrer rund zweihundertjährigen Bauzeit erfuhr, stand allerdings eine bemerkenswerte Kontinuität auf Seiten der Stifter entgegen: An Turm und Chor angebrachte Reliefs zeigen das Wappen der Familie von Doerr, deren Mitglieder wie erwähnt schon im frühen 13. Jahrhundert die Errichtung des Langhauses veranlaßt hatten.

*******

The above photo was taken from the exact same spot as the image in my previous post, only this time I wasn’t facing nort-east but south-east towards the parish church of Bad Deutsch Altenburg. The Romanesque nave of this church dates to the early 13th century, the Gothic western tower with its stone spire was added in c. 1350, and the late-Gothic choir followed around 1400. The final outcome of this 200-year-long building process is a prime example for the way medieval church buildings often were altered and expanded over long periods of time so that in the end they present themselves very much as piecemeal.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Niederösterreich abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s