Alter Pfarrhof, Frojach (Steiermark)

Der Ort Frojach liegt an der Einmündung des Katschtals ins Murtal, am Nordrand der Gurktaler Alpen. Es ist eines dieser typischen kleinen Alpendörfer, die im Grunde aus nicht viel mehr bestehen als einer Handvoll Bauernhöfe, rings um eine Kirche verstreut, auch wenn wie überall in den letzten Jahrzehnten natürlich eine gewisse Zahl moderner Einfamilienhäuser dazugekommen ist. Das markanteste Gebäude im Ort bildet neben der Kirche selbst aber nach wie vor der Pfarrhof, der aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts stammt.

In einer Gegend, in der traditionell Holz- oder Mischbauweise vorherrschend waren, fällt der Pfarrhof allein schon dadurch auf, dass er zur Gänze gemauert ist. Nur an der Westseite ist eine Art geschlossener Balkon aus Holz angebaut, der zusammen mit dem Blumenschmuck an den Fenstern einen reizvollen Akzent an dem sonst eher blockhaften Bau setzt. Helle Putzfaschen, zum Teil mit der Anmutung klassischer Säulenstellungen, gliedern die Fassaden, das Krüppelwalmdach wird von nicht weniger als vier Schornsteinen durchbrochen. Dadurch all diese Elemente entsteht ein Gesamteindruck, der letztlich zwischen massiver Geschlossenheit und einer gewissen Kleinteiligkeit oszilliert. Gewiss, kein besonders spektakulärer Bau, aber doch auf seine Art sehenswert und für das Ortsbild prägend.

*******

The Old Rectory in Frojach dates to the second half of the 17th century. Together with the adjacent church, it dominates the small village.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Steiermark abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s