Pfarr- und Wallfahrtskirche, Maria Saal (Kärnten)

Beim Betrachten von Gebäuden lohnt es sich in der Regel, sie nicht nur auf Augenhöhe wahrzunehmen, sondern den Blick auch gezielt nach oben zu richten, denn recht oft gibt es dort Spannendes zu entdecken. An spätgotischen Kirchen etwa ist häufig der Bereich direkt unter der Dachtraufe beachtenswert, da man dort gerne Maßwerkfriese als Zierelement anbrachte – besonders im Alpenraum jedoch waren diese Friese nicht selten gar nicht in Stein ausgeführt, sondern nur im Medium der Malerei vorgetäuscht. Ein schönes Beispiel dafür findet man an der Pfarr- und Wallfahrtskirche Maria Saal, einem der größten und schönsten Kirchenbauten der Spätgotik in Österreich. Am Außenbau der um 1430/35 errichteten Südapsis hat sich dort eine Reihe eleganter Spitzbögen mit Dreipaß-Maßwerk erhalten. Die fingierten Architekturelemente sind in einem bräunlichen Grau auf rotem Grund gemalt, mit einem dunkleren Grauton bzw. mit Weiß wurden Schatten- und Lichteffekte erzielt, die dem Ganzen einen dreidimensionalen Eindruck verleihen. Ein einfacher aber effektiver Weg der Baudekoration.

Interessanterweise gibt es in Maria Saal am etwas später entstandenen Südwestturm einen tatsächlich in Stein gemeißelten Maßwerkfries, der dem gemalten an der Apsis erstaunlich nahe kommt. Fast noch interessanter ist, dass sich direkt unter diesem am Turm noch ein zweiter, jedoch abermals nur gemalter Fries befindet. Dieser ist etwas aufwendiger gestaltet, mit Vierpaß- und Fischblasenmotiven, die ihm auch eine gewisse Dynamik verleihen. Auch die Farbigkeit ist anders: Weiß, Hellgrau und Ocker auf dunkelgrauem Grund – eine Farbpalette, die auch an anderen spätgotischen Bauten für solche fingierte Friese verwendet wurde, wobei als besonders prominentes Beispiel St. Martin in Landshut (Bayern) zu nennen ist.

Es bleibt die Frage, ob auch das echte Maßwerk am Turm einst farbig gefasst war (was ich für gar nicht so unplausibel halte). In jedem Fall aber kommen alle, die sich für spätgotischen Bauschmuck, gleich ob real oder nur aufgemalt, interessieren, in Maria Saal gewiss auf ihre Rechnung…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kärnten abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s